Fashion Week S/S 2022 – Recap

Fashion Week September: Der erste Fashion Monat Post-Pandemie zeigte innovative Ideen, klassische Elemente und die Individualität der Designer – nicht per online Stream sondern Live und in Farbe!

New York 

Stolze 91 Designer:innen präsentierten ihre Looks auf der New Yorker Fashion Week. Darunter viele Nachwuchstalente aber auch Ikonen wie Tom Ford. Dieser setzte auf farbenfrohen, metallischen Glamour und blieb seinem Stil somit treu. Auch Jeremy Scott, der für seine unkonventionellen witzigen Ideen bekannt ist, zeigte eine Show im klassisch humorvollen Moschino Stil. Supermodel Gigi Hadid schloss die Show in einem enganliegenden Kleid, das einer Babydecke ähnelte, gelben Plateau-Heels und einer überdimensionierten Babyflasche. Eine bunte Show, die von Vielfältigkeit und Humor geprägt war und wieder einmal zeigte, was Jeremy Scott so besonders macht.

 

London 

Sarah Burton zeigte die erste Kollektion des Hauses McQueen seit der Pandemie auf dem Dach eines zehnstöckigen Parkhauses am Tobacco Dock in London. Das sonst in Paris heimische Modehaus zeigte aus Verbundenheit gegenüber des Gründers Lee Alexander McQueen, der aus London stammt, in der britischen Metropole. Die Location aus einer Plastikkuppel sollte zudem die Umwelt und deren Vielfalt einfangen. Die Natur und deren Auswirkungen auf die Menschheit wurden auch in der Kollektion gezeigt. Sarah Burton zeigte dramatische Kleider mit stürmischen Prints, Windbreaker sowie Leder und Denim. Ein weiteres Highlight der Show: Naomi Campbell krönte den finalen Look. 

 

Mailand

Fendi eröffnete unter Kreativchef Kim Jones die italienische Modewoche. Gezeigt wurde eine Vielzahl klassischer Elemente des Hauses, darunter Prints und Logos aus dem Archiv. Brunello Cucinelli setzte hingegen auf warme Knitwear-Mode in auffälligen Metallic-Tönen und Pailletten. Außerdem farblich unterwegs, das sonst eher weniger farbenfrohe Label Jil Sander. Giorgio Armani entfachte in seiner Kollektion ein Gefühl der Freiheit. Die wiedererlangte Freiheit zum Reisen – die für Armani selbst so essentiell ist, lässt sich auch in seiner Frühjahr-Sommer Kollektion 2022 wiederfinden. Besonders Abendmode, die für Armani die Rückkehr zu gesellschaftlichen Anlässen darstellt, dominierte die Kollektion. Zarte Töne mit eleganten Verzierungen auf schimmernden, transparenten Stoffen. Giorgio Armani, der den Sommer segelnd auf dem Mittelmeer verbrachte, schenkte uns mit seiner Kollektion ein Gefühl von Leichtigkeit und Fernweh.

 

Paris

Die finalen Kollektionen wurden wie jede Saison in der Modemetropole Paris gezeigt. Neben dem klassischen Pariser Flair und freizügigen Looks, wurden auch nachhaltige Designs auf der Modewoche gezeigt. Allen voran LVMH Nachwuchstalent Marine Serre. Die Designerin, welche für ihr Sichelmond Pattern bekannt wurde, zeigte wie vielfältig Popcorn T-Shirts der 90er einsetzbar sind. Balenciaga präsentierte währenddessen die Vielfältigkeit der Simpsons und Miu Miu legte den naughty Schoolgirl look neu auf – mit Socken versteht sich. Die italienische Modeschöpferin Miuccia Prada engagierte den Filmemacher Meriem Bennani um surrealistische Aufnahmen der Reaktionen des Publikums zu machen. Diese wurden später in der Show eingebunden. Virginie Viard setzte bei Chanel auf den angesagten Stil der 90er. Elegante Strandmode eröffnete die Show des Traditionshauses. Wie zuvor  1995 und 1996 als Karl Lagerfeld bahnbrechende Strandmode zeigte.

XOXO & happy Shopping