Gucci Analyse – Dans Les Rues Pre-Fall 2018

Im Januar 2015 wurde der Exzentriker Alessandro Michele zum Kreativdirektor Guccis ernannt. Dadurch erhielt das Traditionshaus nach der Post-Ford-Ära wieder eine zeitgenössische Perspektive.

Seitdem begeistert Michele mit jeder Kollektion aufs Neue die Modewelt. Zu seinen  Markenzeichen gehören ein buntes Muster Mix, nostalgische Elemente sowie androgyne Models  und geschlechtsneutrale Designs. Dabei differenziert Michele sich bewusst von Tom Fords Porno Schick, der durch die  Metrosexualität Männer als Sexobjekt darstellte. Ford spielte damit auf die sexuelle Lust an und  erreichte ein ganz neues junges Cliente, das Gucci als veraltetes Traditionshaus in den  Neunzigern zum internationalen Durchbruch verhalf. Michele verarbeitet mit seinen Kollektionen  vielmehr politische Themen, spiegelt den Zeitgeist und Zukunftsgedanken wieder.  

Besonderheiten der Kampagne

So auch bei der Pre-Fall Kampagne 2018 Dans les rues. Um den Geist der Studentenbewegung  von Mai 1968 in Paris einzufangen, arbeitete der britische Fotograf und Filmdirektor Glen  Luchford inspiriert von der experimentellen Technik der Nouvelle Vague. Das Ergebnis ist das Aufeinandertreffen des Schwarz-Weiß Dokumentarstils mit Versen vom  symbolistischen Bohème-Dichter Rimbaud und einer Fahne mit der Aufschrift „liberté, égalité et  sexualité“. In Kombination mit klassischen Gucci Elementen wie den Horsebit Loafern und dem  GG Monogramm, sowie der Hinterlegung eines unkonventionellen elektronischen Sounds entsteht  ein unverkennbares Gucci Gefühl. Eine moderne Inszenierung der Vergangenheit, die sich auch aktuell auf den Straßen der Welt  wiederfinden lässt. 

Geschichtlicher Hintergrund

Die Hippiekultur, welche Ende der 1960er Jahre aus den USA nach Europa kam, beeinflusste  durch Musik und Mode die Jugendkultur. 1968 politisierte zudem der Vietnamkrieg Studenten  weltweit mit der Forderung nach Frieden. Daraus entstand in vielen Ländern eine  Studentenbewegung. In keinem Land allerdings in einem solchen Ausmaß wie in Frankreich. Hauptforderung der Bewegung war die Verbesserung der Studienbedingung, welche in vielen  Ländern als veraltet und erstarrt galten. In Frankreich verdreifachte sich die Anzahl von Studenten  seit den 1950er Jahren, ohne dass von staatlicher Seite darauf angemessen reagiert wurde. Folglich besetzten am 03. Mai linksstehende Studenten der Sorbonne die Räume der Universität. Grund der Proteste war die Schließung der Universität von Nanterre. In den folgenden Tagen  wurden die Proteste nach Räumungen der besetzten Gebäude immer lauter und gewaltsam. Es  kam zu Straßenschlachten und gewaltsamen Ausschreitungen, bei denen Barrikaden errichtet  und Autos beschädigt wurden. Neben den Studenten schlossen sich zunehmend auch junge Arbeitslose, Schüler, Rocker und Arbeiter, Einwanderer, zumeist Männer, aber auch  zahlreiche Frauen der Bewegung an.

Micheles harmonische Interpretation

In Glen Luchfords Kampagnenfilm der Pre-Fall Kampagne 2018 sind viele androgyne Models zu  sehen, die nicht den klassischen Schönheitsidealen entsprechen. Zudem lässt sich die  experimentelle Schnitttechnik der Nouvelle Vague wiederfinden. In der am häufigsten sichtbaren  Szene befinden sich die Models auf der Straße und protestieren mit Fahnen und Bannern. Zu  Beginn des Kampagnenfilms sind diese Proteste wie auch im Mai 1968 in Paris friedlich. Im Laufe  des Filmes spitzt sich die Lage jedoch zu und es kommt zu Sachbeschädigungen und  Ausschreitungen. Mit dem Stapeln von Stühlen, der mehrfach sichtbaren Szene das Zeichnen eines Aktmodells, sowie dem Werfen von Blättern aus dem Gebäude der Sorbonne wird auch in Luchfords Version die Kritik an den Studienbedingungen dargestellt. Andere Models stehen umarmt vor einem Feuer oder rufen unter Applaus zum Protest auf. An  einem Auto wird der Satz „Tourne ton Visage“ auf Deutsch “Dreh dein Gesicht” um aufgesprüht. An einer Wand „Liberté Égalité Fraternité “: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Der Wahlspruch der  heutigen Französischen Republik, welcher aus den Losungen der Französischen Revolution hervorgeht.

Micheles Inszenierung der Proteste fängt den Geist der Bewegung ein, ohne dabei auf eine  bestimmte Zeit oder einen bestimmten Ort festgelegt zu sein. Guccis Proteste sind zudem  romantischer. Versen des Dichters Rimbaud statt Tränengas und Gewalt. 
In Guccis jugendlicher Rebellion der Pre-Fall Kampagne geht es um Optimismus, Idealismus,  Leidenschaft und der romantischen Rebellion junger Träumer. Alessandro Michele lädt seine Zuschauer einmal mehr durch seinem Sinn für Farben, Formen und Styling zum Träumen ein.