Marc Jacobs – Zwischen Erfolg, Drogen und der Angst vor dem Alleinsein

„Ich kann nicht allein sein“, sagte Marc Jacobs 2010 in einem Interview. Der Designer sitzt in seinem Büro. An den Wänden hängen unzähligen Auszeichnungen. Darunter auch der New Fashion Talent Award vom CFDA, welchen er als der jüngste Designer aller Zeiten erhalten hat. Marc Jacobs, welcher zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt zählt, musste schon sehr früh lernen einsam zu sein. 

Wer ist Marc Jacobs ?

Im Alter von sieben Jahren verstarb sein Vater, seine Mutter welche aufgrund von psychischen Problemen keinen Kontakt zu ihren Kindern hatte, konnte diese auch nach dem Tod des Vaters nicht bei sich aufnehmen. Nur sehr selten spricht Marc Jacobs über seine Familie, zu seinen Geschwistern hat er heutzutage ebenfalls fast keinen Kontakt mehr. Er wuchs bei seiner modebewussten Großmutter in Manhattan auf, welche einen großen Einfluss auf seine Karriere in der Modeindustrie hatte. In einem der seltenen Momente, in denen er über seine Mutter sprach, sagte er 2007 in einem Interview „Meine Mutter unterschied sich stark von meiner Großmutter. Ich mochte es immer zu sehen, wie sie sich fertig machte, um auszugehen. Sie trug pinken Rouge und pinke Pelzmäntel, sie sah aus wie eine Prostituierte“. Seine Großmutter, welche in dem Majestic, einem bekannten Wohnhaus am Central Park residierte, hingegen, so sagte er, hatte Klasse. Nach Beendigung der Highschool studierte er an der Parsons The New School for Design. Einer der international anerkanntesten Modeschulen, an welcher er bereits während des Studiums als Ausnahmetalent galt. Immer wieder fertigte er Modelle aus Strick als Hommage an seine Großmutter, welche ihm das Stricken beigebracht hatte, an. So auch in seiner Abschlusskollektion 1984. Diese beinhaltete bunte, von seiner Großmutter handgestrickte Teile. 

Beginn seiner Karriere 

Bereits mit seiner Abschlusskollektion gewann er den ersten seiner inzwischen unzähligen Auszeichnungen, den Ellis Golden Thimble Award. Zudem erregte er die Aufmerksamkeit des Managers Robert Duffy, welcher bis 2015 sein Geschäftspartner sein sollte. Gemeinsam zeigten sie 1986 die erste Kollektion. Ein Jahr später wurde Jacobs als der jüngste Designer vom Council of Fashion Designers of America, kurz CFDA den Perry Ellis Award for New Fashion Talent verliehen. Heutzutage sieht Jacobs Auszeichnungen wie diese nach eigener Aussage eher als schlechten Witz an. 1989 ernannte das eher als traditionelles, schlichtes bekannte Label Perry Ellis Jacobs als neuen Chefdesigner. Nach einer kurzen Zusammenarbeit verabschiedetet Jacobs sich 1992 mit seiner legendären Spring/Summer 1993 Grunge Kollektion. Eine von der urban Musik Szene in Seattle inspirierte Kollektion, die als Anti Fashion Kollektion zählt und von Birkenstocks aus Satin bis hin zu Karohemden aus Seide reicht. Von Kritikern gelobt, von den eher traditionellen Kundinnen des Labels verhöhnt, sorgte die Kollektion für die Entlassung Jacobs. Ironischerweise wurde Jacobs ausgerechnet mit seiner berüchtigten Grunge Kollektion vom CFDA zum Womenswear Designer Of The Year ernannt. Daraufhin gründeten Jacobs und Duffy 1991 gemeinsam das Label Marc Jacobs International. 

Jacobs bei Louis Vuitton 

Fünf Jahre später wurde er erneut zum Womenswear Designer Of The Year ernannt, diesmal für sein eigens Label. Seine hochpreisige, von Kritikern gelobte Damen Kollektion machte die LVMH Gruppe auf ihn aufmerksam, welche sich daraufhin zu einem Drittel an der Firma beteiligte. Mit den neuen finanziellen Ressourcen zeigte Jacobs 1996 auch die erste Herren Linie von Marc Jacobs International. Im selben Jahr ernannte ihn das italienische Modelabel ICEBERG Jacobs zum Design-Berater. 1997 kennzeichnet einen weiteren Meilenstein in Jacobs Karriere. Seine Ernennung zum Kreativdirektor und Womenswear Designer des französischen Traditionshauses Louis Vuitton. Nicht nur war Jacobs spätestens jetzt zu einer der international begehrtesten Designer überhaupt geworden, auch schlug Manager und Geschäftspartner Duffy noch einige lukrative Bedingungen raus. Die Anteile der LVMH Gruppe an Marc Jacobs International wurden auf 96 % erweitert. Die LVMH sollte zudem zukünftig für die Finanzierung des Labels aufkommen und Manager Duffy zum Studio-Direktor von Louis Vuitton in Paris ernennen. Marc Jacobs revolutionierte wie erwartet das Traditionshaus Louis Vuitton und verdreifachte den Umsatz in kürzester Zeit. Seine Aufgabe dabei war es, so sagte er selbst, das Erbe und die Geschichte des Hauses aufrechtzuerhalten und lediglich modern zu interpretieren. Er wollte nicht die Merkmale des Hauses wie beispielsweise das Monogramm unter einem Mantel verstecken, sondern sie der Zeit gerecht neu interpretieren. Auch, wenn die Lederwaren des Hauses natürlich im Fokus standen, nahm er es sich zur Aufgabe, die Prêt-à-Porter Linie neu zu positionieren. Er zeigte eine erfolgreiche Show nach der anderen.


„Ich dachte bevor die Show gezeigt wurde schon an die kommende.“


Jacobs stand unter enormen Stress, sein eigenes Label bestand aus einer Erst – sowie einer Zweitlinie. Zudem kreierte er jedes Jahr Kollektionen für Louis Vuitton und war als Kreativdirektor für alle Linien des Hauses mitverantwortlich.


„Es ist sehr schwer kreativ zu Arbeiten, wenn man sich an einen Zeitplan halten muss.“ 


Immer wieder kam es zu Schlagzeilen über Drogenpartys und Orgien, welche Jacobs vermeidlich veranstaltet haben soll. Und auch in seiner Arbeit ließ er langsam nach. Stundenlang verspätete Fashion Shows, unfertige Kollektionen und Schlafen auf der Arbeit machten seine Freunde auf sein Drogenproblem aufmerksam. Von 1997 bis 1999 verlor Jacobs sich immer mehr durch Kokain, Heroin und Alkohol. Anna Wintour und Naomi Campbell brachten Jacobs Geschäftspartner Duffy schließlich dazu, Jacobs in eine Entzugsklinik einweisen zu lassen.


 „Es ist ein Klischee, aber als ich getrunken habe, war ich witziger, klüger und cooler.“ 


LV x – Die Zeit der Collabs 

Nach seinem Entzug hatte Marc Jacobs immer wieder mit Gewichtsproblemen zu kämpfen, schaffte es aber ohne Zigaretten auch nicht, sich an die vorgeschriebenen Diäten zu halten. Der bekanntliche Workaholic Jacobs stürzte sich nur so in die Arbeit, um seine Probleme zu vergessen. Bei einem Chicken Sandwich Lunch mit Diamanthändler und Freund John Reinhold kam 2001 die Idee auf, mit Graffiti Künstler Stephen Sprouse zusammenzuarbeiten. Der Gedanke war es, das traditionelle Monogramm modern zu inszenieren. Der Erfolg der Zusammenarbeit führte zu weiteren Kollaborationen mit Künstler. Darunter drei Projekte mit dem japanischen Künstler Takashi Murakami. 2003 entstand ein buntes Monogramm, 2002 Kirschblüten Aufdrucke und 2005 Kirschen Aufdrucke. Dabei handelte sich um saisonale Handtaschendesigns, welche sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreuen. „Viele Dinge inspirieren mich: Musik, Kunst, Popkultur. Aber das, was mich wahrscheinlich am meisten inspiriert, das, worüber ich am meisten weiß, ist Mode und Stil. Verschiedene modische Zeitalter und der Stil verschiedener Zeiten, in denen ich entweder anwesend war oder über die ich mir romantisch vorstelle, dann gelebt zu haben, sind immer die Katalysatoren für uns während wir eine Kollektion gestalten, sei es für den Laufsteg oder für The Marc Jacobs.“

Jacobs eigene Erfolge

Im Jahr 2001 entstand zudem die preiswertere Linie Marc by Marc Jacobs für Damen und Herren. Nach anfänglichen Erfolgen im asiatischen Raum wurde diese 2015 nach enormen Umsatzverlusten jedoch zunächst in der USA und schließlich weltweit wieder eingestellt und in die Hauptlinie integriert. 2005 entstand außerdem eine Kinderkollektion namens Little Marc Jacobs sowie 2001 Damen- und Herrendüfte auf den Markt, bis schließlich 2015 auch eine Kosmetiklinie, welche bei Sephora unter dem Namen Marc Jacoby Beauty zu erhalten ist. 2007 wurde Marc Jacobs auf Platz 8 der Liste der 50 Most Powerful Gay Men And Women Of America von dem Magazin Out gewählt. Im selben Jahr erlitt er leider auch einen Rückfall seiner Drogen- und Alkoholsucht und ließ sich erneut in eine Entzugsklinik einweisen. Inzwischen gilt Jacobs als clean, einzig das Rauchen hat er noch immer nicht aufgegeben.


„Rauchen ist das Beste. Rauchen und Schlafen sind die zwei besten Dinge auf der Welt.“


Ein Grund für den Kettenraucher, seine, wie er selbst sagt, schlechteste Angewohnheit beizubehalten. Das Rauchen sagt, er macht es ihm möglich auf Süßigkeiten zu verzichten und seine Diät auch auf Dauer zu halten. Auch vor seinen Schauen hilft ihm das Rauchen, mit der Nervosität umzugehen. Zwei Päckchen und klassische Musik, so heißt es, entspannen ihn und regen ihn zu Bestleistungen an. „Ich arbeite besser unter Stress, das macht mich kreativ.“

Privatleben 

Das macht den Workaholic nicht gerade zu einem einfachen Lebenspartner. Denn Jacobs Privatleben und Arbeit sind eins. „Ich höre nie wirklich auf, über die Arbeit nachzudenken. Der größte Teil meines Privatlebens hat ebenfalls mit der Arbeit zu tun“. Bestätigte wurde diese Aussage von Kurzzeit Ehemann Lorenzo Martone. Der brasilianische Unternehmer und Jacobs verlobten sich 2009. Kurz nach der Trauung in 2010 gaben die Beiden jedoch auch schon wieder die Trennung bekannt. Besonders aufgrund seines eher unkonventionellen Liebesleben stand Marc Jacobs immer wieder unter Beschuss. Seine Beziehung mit dem brasilianischen Pornodarsteller Harry Louis, welche zwei Jahre anhielt, wie auch Orgien und Drogenpartys sind gefundenes Fressen für die Presse. 2015 veröffentlichte der Designer aus Versehen ein sehr freizügiges Bild auf seinem Instagram Account und ließ die ganze Welt für ein paar kurze Minuten einen Blick auf sein bestes Stück werfen. Doch wie Marc Jacobs eben ist, nahm er selbst dieses Fauxpas mit Humor. Auch, wenn der Designer privat einige Zeit gebraucht hat um Ruhe zu finden, so scheint Jacobs inzwischen angekommen zu sein. Seine wilden Zeiten sein vorbeisagte er in einem Interview. Seit der Heirat mit Model Charly „Char“ Defrancesco im April 2019 mit 700 geladenen Gästen, ist es ruhig geworden um den Designer.
„Wenn es um mich und mein eigenes Leben geht, vergesse ich ganz schnell wer ich bin und wie ich mich benehme. Ich muss wirklich an mir arbeiten, denke ich“. Vor allem der Sport, sagt er, sei für ihn inzwischen ein wichtiger Teil seines Lebens geworden. Nicht nur habe sich sein Selbstbewusstsein, seitdem er einen knackigen Körper vorzuweisen hat, stark geändert, sondern auch für Struktur habe der Sport gesorgt. Eine feste Morgenroutine, so erzählt Jacobs, geben dem exzessiven Designer die nötige Ruhe und Kraft. Im Jahr 2013 verließ Jacobs Louis Vuitton, um sich zukünftig ganz auf sein Label konzentrieren zu können. Sicherlich auch eine Entscheidung, die positiv zu seiner mentalen Gesundheit beitrug. Als Jacobs nach der Einstellung der Zweitlinie Marc by Marc Jacobs 2015 zunächst unzählige Boutiquen schließen musste und sich zudem von Langzeitgeschäftspartner Duffy aus dem Label verabschieden musste, ging es daraufhin für das Label auch wieder etwas bergauf. Jacobs engagierte sich für ehrenamtliche und politische Produkte und kreierte 2016 beispielsweise ein Shirt für die Wahlkampagne Hillary Clintons. 2016 entstand zudem eine Kooperation mit MTV sowie 2017 mit dem Skater Label Vans. 2019 ging es für den Designer dann wieder so richtig bergauf. Neben einer Pulloverkollaboration mit Miley Cyrus zum guten Zweck machte Jacobs mit 56 Jahren außerdem auch seinen Führerschein. Natürlich ließ der Exzentriker seine Follower an den spaßigen Fahrstunden teilhaben. Denn der Designer macht sich auch gerne mal über sich selbst lustig. Auch an seinen Tattoos spiegelt sich das wider: neben sich selbst als Simpsonsfigur zieren SpongeBob und die rote M&M Werbefigur die Arme des Freigeistes, der es gerne verrückt und trashig mag. Er versteigerte zudem 150 Kunstwerke aus seinem Privatbesitz und veröffentliche ein Buch mit dem Titel „Marc Jacobs Illustrated“.

Berufliche Zukunft

Es erschien eine neue Modekollektion unter The Marc Jacobs, welche als gegenständlicher als die Runway Kollektion gilt. Der Großteil der Kollektion ist eine Hommage an sein Lebenswerk und zeigt neue Interpretationen seiner größten Erfolge. Neben dem Smiley-Pullover seiner ersten Runway Kollektion 1981 besteht die Kollektion zudem aus dem 40-er Jahre Kleid aus der Herbst/Winterkollektion 2005, den Talksuits aus Herbst/Winter 2017 sowie Inspiration des Phänomens Martin Margiela. Im Jahr 2019 steigt Marc Jacobs zudem mit der Youthquake Hydra-Full Retexturizing Creme in die Hautpflege Szene ein. Wie auch seine Kosmetiklinie ist die Pflegelinie, welche aus einer fruchtigen Multitasking-Creme besteht, bei Sephora erhältlich. 

Auch wenn Marc Jacobs zu den bekanntesten und erfolgreichen Designern seiner Zeit gehört und bereits einiges erreicht hat, so vermag es der Designer noch immer zu träumen. Chanel, so heißt es, ist sein größter Traum.


„Es wäre das angsteinflößende der Welt und Gleichzeit die Coup de Grace. Ich hätte Todesangst und wäre dennoch außer mir vor Freude. Es wäre das Einzige, was ich gerne machen würde, abgesehen von dem, was ich jetzt mache.“


Ein einmaliger Werdegang sowie ein einmaliger Designer der seine Zuschauer verzaubert, mit Humor, Individualität und ganz großer Designkunst. Marc Jacobs ist einer der weniger Designer, für den es kein No-Go gibt. Für ihn entscheidet das Individuum, was gut ist, wodurch seine wohl größte Inspirationen wir ganz normalen Menschen, die er auf der Straße sieht, sind.