Yves Saint Laurent – Der sensible Revolutionär, der den Frauen die Freiheit schenkte

Das Modehaus Yves Saint Laurent und Dior sind eng miteinander verbunden. Nur durch seine Zeit bei Dior gelang es dem jungen Yves Saint Laurent sein eigenes Modehaus zu gründen. Ein Modehaus, das die Modewelt für immer verändern sollte und die Liebesbeziehung Pierre Berges und Saint Laurents mehrfach auf die Probe stellen sollte.


Letzte Woche habt ihr bereits erfahren, wie die Arbeit Saint Laurents unter dem Haus Dior aussah. Dieses Mal geht es weiter mit der sensiblen Persönlichkeit Yves Saint Laurent selbst und wie der legendäre Designer die Modewelt für immer veränderte. 

Die Anfangsjahre von Yves Saint Laurent

Yves Saint Laurent war stark geprägt von seiner Herkunft. Er wuchs in Oran, Algerien auf. Dorthin waren seine Großeltern während des deutsch-französischen Krieges geflohen. Während einer Theaterführung entdeckte er seine Leidenschaft für Mode. Von seinen Mitschülern wurde er gehänselt, weil er Frauen in atemberaubenden Kleidern malte, anstatt wie seine Mitschüler Fußball zu spielen. Bereits im Alter von elf Jahren fertigte er seine ersten Entwürfe an. Keine unbedeutende Rolle dabei spielte seine Mutter. Sie war sehr modeaffin und nahm Yves Saint Laurent bereits als Kind zu Besprechungen mit in ihre Schneiderin. Im Alter von 17 Jahren reichte der junge Yves den Entwurf eines Abendkleides beim jährlichen Pariser Modewettbewerb des internationalen Wollsekretariats ein und erzielte den dritten Platz. 

Yves Saint Laurents Anfangszeit in Paris

Ihn verschlug es daraufhin nach Paris, wo er eine Ausbildung zum Mode- und Bühnenzeichner an der Chambre Syndicale de la Haute Couture begann. Diese schloss er jedoch nie ab. Stattdessen reichte er 1954 drei neue Entwürfe bei dem Pariser Wettbewerb ein. Mit seinem Entwurf in der Kategorie Cocktailkleid absolvierte er den ersten Platz. Karl Lagerfeld gewann währenddessen den ersten Platz in der Kategorie Mantel. Die anfängliche Freundschaft der beiden Designer entwickelte sich über die Jahre zu einer Rivalität. Die Zeichnung des Cocktailkleides Saint Laurents wurde daraufhin in der Vogue veröffentlicht, und später sogar von Givenchy produziert. Durch den Direktor der französischen Vogue lernte Saint Laurent Christian Dior kennen. Er und Karl Lagerfeld wurden zeitgleich zum Assistent Christian Diors ernannt. Bis zu dem Tod Diors waren beide als Assistent des New Look Designers tätig. Nach dem Tod des Modeschöpfers Christian Dior, wurde der junge Saint Laurent mit nur 21 Jahren zum neuen Designer des Hauses Dior befördert. 

Yves Saint Laurent bei Dior

Seine erste Kollektion für das international gefeierte Unternehmen 1958 wurde als die Trapezlinie kontrovers diskutiert. Obwohl die Kreationen Saint Laurents vielen zu fortschrittlich waren, wurde seine erste Linie zu einem internationalen Erfolg. Saint Laurent modernisierte das Haus Dior und machte sich damit vor allem bei älteren Kunden:innen und dem Vorstand des Hauses unbeliebt. Besonders die Befreiung der Wespentaille durch die Ligne Trapeze, die Diors charakteristische Cinch-Taille ablöste, fand Anklang. Mit der Trapezlinie beeinflusste Saint Laurent zum ersten von vielen Malen, wie sich die moderne Frau kleidete. 

1958 zeigte der Designer seine erste richtige Kollektion, die seiner Zeit stark voraus war. Erneut befreite er mit seinen Kreationen die Frau von dem für die damalige Zeit klassischen Kostüm. Mit seiner Op-Art-Mode Kollektion sah er es vor allem auf die Wattierungen und Versteifungen des Kostüms ab. Für diese waren in Saint Laurents Interpretationen kein Platz. Vielmehr zeigte er revolutionäre Designs. Seine ersten Kollektionen in den 1960er Jahren galten als skandalös. Mit kniefreier Saumlänge, Lederblousons und Strick mit Rollkragen. 1960 wurde der Designer in seinem Heimatland Algerien in den Militärdienst eingezogen. Saint Laurent, erleidet noch vor seiner Abreise einen Nervenzusammenbruch und wird in eine Psychiatrie eingewiesen. Im Rahmen seiner Behandlung werden vermehrt Drogen und Elektroschocks eingesetzt, die bei Saint Laurent später zu einer Alkohol- und Drogensucht führten. Firmenmitgründer Marcel Boussac, der die Kreationen des jungen Designers als zu avantgardistisch für ein traditionelles Haus wie Dior empfand, nutze die Gunst der Stunde und entließ das junge Genie 1961. Pierre Berge, Lebensgefährte und späterer Geschäftspartner Saint Laurents stand dem Designer auch in seinem schwächsten Moment zur Seite. Nach seiner Entlassung verklagte Saint Laurent das Haus Dior gemeinsam mit Pierre Berge. 

Das Haus Yves Saint Laurent entsteht 

Der Schadensersatz aufgrund Vertragsbruchs in Höhe von 680000 Franc stellte später das Startkapital für das Modehaus Yves Saint Laurent dar. Noch im selben Jahr gründete Saint Laurent daraufhin mit der finanziellen Unterstützung des US-amerikanischen Finanzier J. Mack Robinson sein Label YSL Couture. 1962 zeigte er seine erstes Couture Kollektion in schwarzem Jersey. Die vollständig schwarz, gedeckt gehaltene Kollektion wurde als eher konservativ empfunden und fand zunächst wenig Anklang. 1965 zeigte das Haus eine farbenfrohe an Künstler Piet Mondrian angelegte Kleider Kollektion. Die Jersey-Kleider wurden später als Mondrian-Kleider bekannt und schrieben die Regeln der Farblehre komplett neu. Saint Laurent gehörte zu den ersten Designer:innen, die Mode und Kunst verbündeten.

Sein wohl bedeutendstes Design Le Smoking gilt bis heute als Meilenstein der modischen Emanzipation der Frau. International stand der Look für Androgynie und Rebellion. Der Look der Rebellion, bestehend aus einer gerade geschnittenen Hose, einem weißen Rüschen-Organza-Hemd, einer Fliege, einem Satingürtel und einer langen Jacke mit angepasstem Schnitt ist immer noch revolutionär. 


 „Ich wollte, dass Frauen die gleiche grundlegende Garderobe wie Männer haben. Blazer, Hose und Anzug. Sie sind so funktionell. Ich habe vermutet, dass es das ist, was Frauen wollen, und ich hatte recht.“


Die kommenden Jahre

Das Design von 1966 war Teil der ersten luxuriösen Pret a Porter Linie Rive Gauche. Mit der Eröffnung der ersten Ready to Wear Boutique eines Couture Hauses im September 1966 schrieb Saint Laurent wieder einmal Modegeschichte. Was heutzutage als normal gilt, war in der glamourösen Zeit der Haute Couture revolutionär. Der Store des ersten Couture Hauses mit Konfektionslinie Rive Gauche befand sich am linken Ufer in der Rue de Tournon 21 in Paris. Ebenfalls 1966 entstand der Schiwago-Look, welcher aus einer durchsichtigen schwarzen Chiffonbluse mit Schleifenkragen bestand.  Zwei Jahre darauf präsentierte das Haus die ikonische Safari Jacke. Allgemein entstanden in den 60er und 70er viele der ikonischen Looks des Hauses. Darunter Tweed-Anzüge, enge schenkelhohe Stiefel sowie der legendäre Nude Look aus transparenten Stoffen. 1971 zeigte Laurent sich in seiner berüchtigten YSL Pour Homme Kampagne nackt. Dass Designer:inne sich für ihre eigenen Kampagnen ablichten lassen, war zur damaligen Zeit noch nicht üblich, weshalb die Kampagne von Fotograf Jeanloup Sieff große Aufmerksamkeit erlangte. Yves Saint Laurent war zudem auch einer der ersten Designer:innen der Women of Colour über den Laufsteg schickte. 


„Ich habe mein allererstes Vogue-Cover diesem Mann zu verdanken“, sagte Naomi Campbell zum Zeitpunkt seines Todes. „Denn als ich zu ihm sagte: ‚Yves, sie werden mir kein Cover auf der französischen Vogue geben, sie werden kein schwarzes Mädchen auf das Cover setzen‘, sagte er nur: ‚Ich kümmere mich darum‘, und das tat er.“


Der Absturz

1976 trennten sich der Designer und sein Lebensgefährte Berge. Sie fanden allerdings später wieder zusammen. Der Gesundheitszustand Saint Laurents verschlechtert sich in dieser Zeit jedoch enorm. Immer wieder verfiel er dem Alkohol und seiner Drogensucht und hält sich vor allem in Nachtclubs auf. Berge schirmt den Designer zeitweise vollständig von der Außenwelt ab, kümmert sich um die Geschäfte und steht Saint Laurent zur Seite. Dabei versuchte er ihn von Alkohol und Drogen fernzuhalten. Auch verzieh er ihm Affären und schenkt ihm den so dringend notwendigen Halt. 1983 wurde dem Designer eine Ausstellung im Metropolitan Museum of Art in New York gewidmet. Er war somit der erste lebende Designer mit dieser Ehre. 1997 übernahm Alber Elbaz den Posten als Kreativchef der Damenmode, sowie Hedi Slimane als Kreativchef der Herrenmode. Dieser machte vor allem die revolutionäre Slim Line bekannt. Beide verließen 2000 das Unternehmen, nachdem es 1999 von der Kering Group aufgekauft wurde. Ebenfalls 2000 übernahm der zuvor für Gucci tätige Designer Tom Ford die Kreativleitung der Pret a Porter Linie Rive Gauche. Sein sexy Look kam bei den Kunden des Hauses sowie bei Saint Laurents selbst jedoch eher weniger an. Nach seiner ersten Show erhielt der US-amerikanische Designer einen Brief von YSL höchstpersönlich, in welchem er sich dafür bedankte, dass Ford seine Karriere in nur 10 Minuten zerstörte. 

Nach Yves Saint Laurent

2002 zog Saint Laurent sich schließlich vollständig aus dem Modebusiness zurück, woraufhin die Haute Couture Linie des Hauses eingestellt wurde. 2004 wurde Stefano Pilati als neuer Kreativchef für Rive Gauche ernannt. Er zeigte vor allem erhabene Frauen. Hedi Slimane bekam 2012 schließlich die Stelle als neuer Kreativchef. Vor allem durch kontrastreiche Looks aus Tüll und Leder definierte Slimane seine Interpretation des Labels. Im Sommer 2012 nannte er das Haus in Saint Laurent um. Daraufhin kamen die Opium-Sandalen und Handtaschen, sowie der Rock ’n’ Roll Look. 2016 wurde Anthony Vaccarello zum Nachfolger Slimanes ernannt. Er gab dafür sein eigenes Label Fame&Sexy auf. Sein Saint Laurent ist geprägt von schmalen Silhouetten und vor allem einem: weißen, dünnen Models.

Das Ende des Modeschöpfers

Schwer zu Kämpfen hatte der Designer, der als Vorreiter seiner Zeit galt, zudem mit dem enormen Druck der Modeindustrie. Die Villa Majorelle in Marrakesch wurde zum Ort der Ruhe und Inspiration Saint Laurents. „Vor Marrakesch kannte ich nur schwarz und weiß“, schrieb er in sein Tagebuch. Bereits 1966 reiste er gemeinsam mit Berge nach Marrakesch. Bis zu seinem Tod blieb dort der Zufluchtsort des Genies. Die Villa Oasis, wie YSL sie nannte, ist heute für Anhänger des Modeschöpfers im Jardin Majorelle zu besichtigen. Direkt neben der Villa, in der Straße, die inzwischen den Namen des Designers trägt, eröffnete sein Partner Berge im Oktober 2017 das Yves Saint Laurent. Dort zu erleben sind 100 der bekanntesten Designs des Modeschöpfers. Darunter auch Le Smoking sowie die Safari Jacke. Nachdem 2007 ein bösartiger Gehirntumor bei Saint Laurent festgestellt wurde, verstarb der Designer am 01. Juni 2008. Seine Asche wurde im Beisein seiner engsten Vertrauten und Angestellten im Rosengarten des Jardin Majorelle beigesetzt. Über 50 Jahre verbrachte Pierre Berge an der Seite Saint Laurents. Auch wenn sie privat mit stürmischen Zeiten zu kämpfen hatten, blieben sie sich im Geschäft immer einig. Berge war für das Business YSL verantwortlich, Saint Laurents selbst war der kreative Kopf dahinter. Gemeinsam sammelte das Paar zudem Kunst. Die private Sammlung des Paares bestand aus über 700 Werken und war ein Abdruck des halben Jahrhunderts der Beiden. Ein halbes Jahrhundert gemeinsames Leben und gemeinsame Arbeit. Für Berge wurde die Sammlung nach dem Tod Saint Laurents jedoch vor allem zu einem: Abdruck seines Verlustes. Vom 23. – 25. Februar 2009 versteigerte Pierre Berge die Kunstsammlung, die als eine der wertvollsten privaten Kunstsammlungen galt. 373.9 Millionen Euro spielte die Auktion ein, Berge lies jeweils die Hälfte der Erlöses einer Aids Stiftung und Forschung sowie einer Stiftung die das Werk Saint Laurents würdigen soll zukommen. Pierre Berge, der 2017 verstarb, sagte nach der Versteigerung „Ich glaube, Yves wäre sehr glücklich gewesen“. Sein ganzes Leben opferte er für das Wohlergehen und den Erfolg seines Lebenspartners, sein eigenes Leben empfand er als leer nach dem Verlust seines besten Freundes, Geschäftspartners und der Liebe seines Lebens. 


 „Ich wollte mich immer in den Dienst der Frauen stellen. Ich wollte sie bei der großen Befreiungsbewegung des letzten Jahrhunderts begleiten.“